URL: www.st-josef-cbs-speyer.de/6.-aktuelles/presse/begleitung-schwerkranker-und-sterbender-
Stand: 12.03.2015

Pressemitteilung

Begleitung schwerkranker und sterbender Menschen erfordert Teamarbeit

In der Begleitung schwerkranker und sterbender Menschen spielt das gute Zusammenwirken aller Beteiligten eine zentrale Rolle. Der Ambulante Hospiz- und Palliativberatungsdienst Saarpfalz hat sich mit dem Team der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung Saarpfalz und dem Caritas-Altenzentrum St. Josef in Blieskastel auf verbindliche Formen der Zusammenarbeit verständigt. In Homburg haben die Verantwortlichen am 13. April entsprechende Kooperationsvereinbarungen unterzeichnet.

„Unser gemeinsames Ziel besteht darin, die Lebensqualität und die Selbstbestimmung schwerstkranker Menschen zu verbessern und ihnen ein Leben in Würde bis zum Tod zu ermöglichen“, erklärte Domkapitular Karl-Ludwig Hundemer, der Vorsitzende der Ökumenischen Hospizhilfe Pfalz / Saarpfalz. Die qualifizierte und multiprofessionelle Versorgung soll dem schwerstkranken Menschen ein Verbleiben in seiner selbst gewählten Umgebung ermöglichen. Durch die Kooperation werde ein mustergültiges Konzept einer ganzheitlichen Betreuung verwirklicht, das sich durch nahtlose Übergänge und einen intensiven fachlichen Austausch auszeichnet. „Als Christen sind wir überzeugt, dass Gott das Leben bedingungslos bejaht, bis zum letzten Atemzug. Die Hospizhilfe ist die praktische Konsequenz aus dieser Haltung“, verdeutlichte Landesdiakoniepfarrer Albrecht Bähr und bezeichnete die Hospizhilfe als wichtigen Impuls für eine neue Kultur des Umgangs mit dem Sterben.

Ein Netzwerk in der Begleitung sterbender Menschen

Die Fachkräfte des Ambulanten Hospiz- und Palliativberatungsdienstes Saarpfalz klären im Beratungsgespräch mit dem Betroffenen und seinen Angehörigen, welche Unterstützung erforderlich ist und wie eine ärztliche, pflegerische und persönliche Begleitung aussehen kann. Sie bringen die notwendigen Hilfen auf den Weg und vermitteln die entsprechenden Kontakte. Ehrenamtliche Hospizbegleiterinnen und –begleiter nehmen sich Zeit, stehen für Gespräche zur Verfügung und entlasten die Angehörigen.

Das Team der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung behandelt und lindert Symptome wie Schmerzen, Angst oder Atemnot. Ein Notfallplan dient der Vorbeugung von Krisensituationen. Träger der Arbeit ist das St. Jakobus Hospiz gGmbH in Kooperation mit dem Caritasverband für die Diözese Speyer. In das Hilfenetzwerk sind außerdem die niedergelassenen Ärzte, das Zentrum für Palliativmedizin und Kinderschmerztherapie am Universitätsklinikum des Saarlandes sowie die Ökumenischen Sozialstationen Bexbach, St. Ingbert und Kirkel eingebunden. „Wir haben im vergangenen Jahr 175 Patientinnen und Patienten betreut. Über 80 Prozent von ihnen konnte ihr Leben zuhause in der vertrauten Umgebung abschließen“, zog Paul Herrlein, Geschäftsführer des St. Jakobus Hospiz, Bilanz.

Die Begleitung schwerstkranker Menschen hat auch für das Caritas-Altenzentrum St. Josef in Blieskastel eine hohe Bedeutung. Durch die Kooperation mit dem Ambulanten Hospiz- und Palliativberatungsdienst Saarpfalz ist die Voraussetzung dafür geschaffen worden, dass die ehrenamtlichen Hospizbegleiterinnen und –begleiter schwerstkranken Heimbewohnern hilfreich zur Seite stehen. „Wir haben ein Konzept der Lebensbegleitung entwickelt, das viele Bewohnerinnen und Bewohner als große Erleichterung empfinden“, berichtete Jutta Asal-von Wuthenau.

Das Foto zeigt die Vertreter des Ambulanten Hospiz- und Palliativberatungsdienstes, der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung und des Caritas-Altenzentrums St. Josef vor dem Haus der Hospizhilfe in der Mainzer Straße 6 in Homburg.

Das Foto zeigt (von links) Domkapitular Karl-Ludwig Hundemer, Geschäftsführer Paul Herrlein und Landesdiakoniepfarrer Albrecht Bähr beim Unterzeichnen des Kooperationsvertrags zwischen dem Ambulanten Hospiz- und Palliativberatungsdienst und der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung.

Das Foto zeigt (von links) Domkapitular Karl-Ludwig Hundemer, Peter Zwing (Caritas-Altenzentrum St. Josef Blieskastel) und Landesdiakoniepfarrer Albrecht Bähr beim Unterzeichnen des Kooperationsvertrags zwischen dem Ambulanten Hospiz- und Palliativberatungsdienst und dem Caritas-Altenzentrum St. Josef in Blieskastel.

 

Kontakte:

Ambulanter Hospiz- und Palliativberatungsdienst Saarpfalz
Mainzer Straße 6
66424 Homburg
Telefon 06841 / 97286-13
www.caritas-zentrum-saarpfalz.de

 

Spezialisierte ambulante Palliativversorgung
St. Jakobus Hospiz gGmbH
Mainzer Straße 6
66424 Homburg
Telefon 06841 / 97286-10
www.stjakobushospiz.de

 

Caritas-Altenzentrum St. Josef
In den Lohgärten 6
66440 Blieskastel
Telefon 06842/92030
www.st-josef-blieskastel.de

Herausgegeben vom
Caritasverband für die Diözese Speyer

Verantwortlich:
Markus Herr, Öffentlichkeitsarbeit

Copyright: © caritas  2020